Wiesn-Madl Romy aus Ottobrunn

München - Romy hat ein rasantes Hobby: Die 37-Jährige macht gerade ihre Rennfahrerlizenz. Wenn sie nicht mit ihrem Auto fährt, möchte sie das tz Wiesn-Madl 2012 werden.

Name: Romy

Ort: Ottobrunn

Alter: 37

Beruf: Bürokauffrau

Hobbys: Autorennsport (ich mache Ende September meine Rennfahrerlizenz), Reiten, Reisen und meine Familie

Warum sie Wiesn-Madl werden möchte:Als ich vor 13 Jahren nach München kam, habe ich mich sofort in diese Stadt und seine Menschen verliebt. Hier möchte ich alt werden. Einen echten Bayern habe ich auch geheiratet. Vielleicht bekomme ich irgendwann die bayerische Staatsbürgerschaft. Die Wiesn ist das größte Volksfest was ich mir vorstellen kann. Es wäre schön wenn ich als Wahlmünchnerin diese ries´n Gaudi als Wiesnmadl repräsentieren könnte. Es wäre mir eine Ehre und eine riesen Freude.

Bewerbungsfotos von Romy

Wiesn-Madl: Fotos von Romy aus Ottobrunn

Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte darf sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Alle Infos zur tz Wiesn-Madl-Wahl, zur Bewerbung und den Gewinnen, gibt es hier.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)

Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)

Zwölf Schönheiten im tz-Wiesn-Madl-Finale: Heute geht es um alles

Zwölf Schönheiten im tz-Wiesn-Madl-Finale: Heute geht es um alles

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion