Wiesn-Madl Mathilde aus München

+

München - Die 66-jährige Münchnerin ist früher sehr gerne mit der Achterbahn gefahren. Jetzt wurde sie ein bisschen ruhiger und genießt lieber das gute Wiesn-Essen. Für ihren nächsten Wiesn-Besuch hätte Mathilde gerne ein neues Dirndl. Deshalb will sie das neue tz Wiesn-Madl werden.

Name: Mathilde

Ort: München

Alter: 66

Beruf: Bürokauffrau; später: Kosmetikerin

Hobbys: Tanzen, schwimmen, shoppen, reisen

Warum sie Wiesn-Madl werden möchte:

Für das Wiesn-Madl bewerbe ich mich, da ich ein echtes bayerisches Madl bin. Am 17.10. in München-Sendling geboren, ging ich schon als Kind mit meinen Eltern auf die Wiesn und auch später jedes Jahr ein paar Mal. Für mich als Münchnerin ist es ein Erlebnis am 1. Tag den EInzug der Wiesnwirte mit den schönen Pferdegespannen anzuschauen, denn ich liebe auch Pferde. Mit diesem Ereignis fängt für mich das Oktoberfest an und anschließend esse ich gleich eine Bratwurst. Früher fuhr ich gerne Achterbahn und wilde Maus, jetzt genieße ich mehr die Brotzeit und das gute Bier mit meinem Partner, der übrigens Italiener ist. Ich wünsche mir, das Wiesn-Madl 2012 zu werden und es wäre schön, am 4. Oktober dabei zu sein, denn da hat mein Partner Geburtstag. Für das diesjährige Oktoberfest muss ich mir noch ein schönes Dirnd kaufen, denn das alte ist mir zu eng geworden.

Mathildes Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Fotos von Mathilde aus München

Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte darf sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Alle Infos zur tz Wiesn-Madl-Wahl, zur Bewerbung und den Gewinnen, gibt es hier.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion