Unsere Serie vor dem Oktoberfest 2017

Wiesnzelt am Stiglmaierplatz: Was Sie über die Wirte noch nicht wussten

+
Evelyn und Philip Greffenius.

Die Wiesn-Besucher kennen sie in Tracht als stolze Wirte. Wir stellen die Herrscher des Wiesn-Bieres und ihre privaten Hobbys vor. Heute: Evelyn und Philip Greffenius vom Wiesnzelt.

Sie konnten sich gerade so auf ihren Beinchen halten, als sie zum ersten Mal auf Brettern standen. Damals fuhren Evelyn, heute 37, und Philip Greffenius, heute 43, zwar noch getrennte Wege. Doch ihre Leidenschaft – das Skifahren – verband die beiden schon immer. Einige Jahre und etliche Abfahrten später, haben die Betreiber des Wiesnzeltes (Löwenbräukeller) ihre Begeisterung an ihre Kinder (10, 12) weitergegeben. Vergangenes Jahr traute sich die kleine Familie zum ersten Mal zusammen ins Gelände.

„Vor einem unberührten, frisch verschneiten Hang zu stehen, ist das Größte“, schwärmt Philip Greffenius. Außerdem sei die Piste „die perfekte Energie-Aufladestation“, ergänzt seine Frau.

Kennengelernt haben sich die beiden – wie könnte es anders sein – auf der Piste. Philip Greffenius, damals 27 Jahre alt, hatte sich mit seinen Kumpels in einem Hotel in der Nähe des Arlbergs (Vorarlberg/Österreich) eingemietet. Evelyn war mit ihrer Familie dort. Bei einer Bergtour haben sich die beiden zum ersten Mal gesehen. „Ich wusste sofort, dass ich das 21-jährige Mädchen aus Stuttgart unbedingt wiedersehen will“, erinnert sich der Münchner. Also erkundigte er sich im Hotel nach dem Mädchen mit dem gelben Skianzug. „Das ist die Evelyn“, hatte ihm die Chefin des Hauses verraten – und ihm sogar ihre Nummer gegeben. Also nahm der Münchner seinen Mut zusammen – und rief an. Nach einer durchtanzten Nacht auf dem Rüfikopf (Vorarlberg) war aus „Der Evelyn“ Philips Evelyn geworden.

Wenn das Paar vom Kennenlernen erzählt, zieht sich ein Wort wie ein Slalom durch ihre Geschichte: Fügung.

Das Wiesnzelt, eine Art After-Wiesen

Eine glückliche Fügung war es wohl auch, dass sie Christian Schottenhamel kennengelernt und gemeinsam mit ihm das Wiesnzelt ins Leben gerufen haben. Eine Art After-Wiesn, auf der man bis spät in die Nacht feiern kann.

Während die Münchner heuer zum zehnten Mal auf drei Etagen tanzen, flitzen Philip und Evelyn Greffenius die steilen Treppen des Löwenbräukellers rauf und runter, von A nach B, vom Büro bis in den Keller. „Auch wenn wir unheimlich viel Spaß haben, ist die Wiesn-zeit anstrengend“, sind sich die Agentur-Inhaber einig.

Zur Entspannung will sich das Paar im Herbst mal wieder ein paar Tage in Vorarlberg gönnen. Dieses Jahr allerdings ohne Dauerkarte. Denn auch, wenn die beiden dem Arlberg „nach wie vor verbunden sind“, „steigt der Anspruch, sobald die Kinder größer sind“. Die kommen ganz nach ihren Eltern. „Die beiden sind ganz wild aufs Tiefschneefahren“, erzählt Philip Greffenius stolz. Trotzdem wagt sich die Familie nur in Gebiete, in denen sie sich auskennt. Außerdem schnallen sich die vier vor jedem „Off-Road-Ausflug“ einen Lawinenrucksack um die Brust. „Wir haben keine Angst vor dem Hang, aber durchaus Respekt“, meint Evelyn Greffenius. Die Natur sei schließlich kein Fun-Park. Den bedingungslosen Spaß gönnt sich die Familie lieber beim Rodeln – Evelyn Greffenius noch immer in ihrem kanariengelben Skianzug...

Die Wirtsfamilie

Das „Wiesnzelt“ am Stiglmaierplatz feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Vor genau einem Jahrzehnt hatten Agenturinhaber Philip Greffenius (43) und Wiesnwirt Christian Schottenhamel (54) die Idee zur Oktoberfest-Party im Löwenbräukeller. Christian Schottenhamel hatte damals Reservierungsanfragen für sein Zelt auf dem Oktoberfest ablehnen müssen. Wieso also nicht all die Feierwütigen im Festsaal des Löwenbräukellers zum Weiterfeiern unterbringen? Das „Wiesnzelt“ am Stiglmaierplatz war geboren. Mittlerweile ist die legendäre Party fest in München etabliert und zur Wiesn nicht mehr wegzudenken. Die Frauen an der Seite von Philip Greffenius und Christian Schottenhamel sind Evelyn Greffenius und Johanna Schottenhamel.

Das Zelt in Kürze: 

Bierpreis: 10,40 Euro

Die Brauerei: Löwenbräu

Hendlpreis: 11,20 Euro

Schmankerl: Sehr zu empfehlen im Wiesnzelt ist der knusprige Schweinebraten mit Semmelknödel, Dunkelbiersoße und Speckkrautsalat für € 14,50 Euro

Sitzplätze: 1300 Sitzplätze und 1000 Stehplätze

Raucher: Es gibt zwei große Raucherterrassen mit Wiedereinlass

Musik: donnerstags spielt die Band „Bergluft“. Freitags und samstags steht die Feldmochinger Blaskapelle als Vorband auf der Bühne. Anschließend sorgt noch einmal „Bergluft“ für Stimmung. Außerdem legen täglich (außer sonntags) lokale DJs auf.

Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch ab 22 Uhr, donnerstags ab 19.30 Uhr, freitags und samstags ab 18.30 Uhr – stets ohne Sperrstunde.

Heuer neu: das Finale des tz-Wiesn-Madls am 21. September ab 19.30 Uhr. Tickets können Sie sich hier sichern.

Lesen Sie hier auch die anderen Teile unserer Wiesn-Wirte-Serie:

Teil 1: So bereitet sich die Wirtin vom Löwenbräuzelt auf die Wiesn vor

Teil 2: So bereitet sich der Wirt vom Weinzelt auf die Wiesn vor

Teil 3: So bereitet sich der Wirt vom Festzelt Tradition auf die Wiesn vor

Teil 4: So bereitet sich die Wirtin der Ochsenbraterei auf die Wiesn vor

Teil 5: So bereitet sich der Wirt vom Armbrustschützenzelt auf die Wiesn vor

Teil 6: Darum sind Hobbys der „Schönheitskönigin“-Wirte hilfreich für Vorbereitung

Teil 7: Brüderliche Sportskanonen - Mathias und Ludwig Reinbold vom Schützenfestzelt

Teil 8: Der Gipfelstürmer Thomas Vollmer von der Augustiner-Festhalle

Teil 9: So bereiten sich die Wirte vom Hofbräuzelt auf die Wiesn vor

Teil 10: Gemütlich unterwegs: Dieses Hobby hat Fischer-Vroni-Wirt Stadtmüller

Teil 11: So holt Winzerer-Fähndl-Wirt Pongratz Schwung für die Wiesn

Teil 12: Im Schottenhamel ist die Tradition Trumpf

Teil 13: Bräurosl-Chef Heide: Seine Welt sind die Berge

Teil 14: Mit zwei besonderen Hobbys bereitet sich Hacker-Pschorr-Wirt auf die Wiesn vor

Teil 15: So halten sich die Käfers fit für die Wiesn

Teil 16: Beppi  Bachmeiers Hobby füllt sein Herzkasperlzelt mit Leben

Alles Aktuelle zum Oktoberfest 2017 lesen Sie schon jetzt in unserem Live-Ticker zur Wiesn. Die Besten Oktoberfest-Geschichten finden Sie außerdem auch auf unserer Facebookseite „Oktoberfest“.  

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Angie, das Ententaxi - Seit 50 Jahren bedient sie beim Poschner

Angie, das Ententaxi - Seit 50 Jahren bedient sie beim Poschner

Wirte verstecken das Familiengetränk

Wirte verstecken das Familiengetränk

Wie sich unser Reporter als Schankkellner im Augustiner schlug

Wie sich unser Reporter als Schankkellner im Augustiner schlug

Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel 

Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel 

Kommentare