Hex'n Wipp'n

Es ist kein Hexenwerk, Jung und Alt zu begeistern. Michael und Tanja Zehle machen es mit ihrer Hex'n Wipp'n nach alter Manier auf moderne Art vor.

Ein lustiges Hexenhaus lädt zu einem Besuch ein. Gemütlich Platz genommen wird im Gaudistüberl, das mit Überraschungen aufwartet. Eine total verrückte Fahrt durch spezielle Licht- und Bewegungseffekte bringt den Gast zum Staunen. Es ist wie verhext: Hier werden wilde Kerle zahm und ängstliche Naturen fröhlich, wenn es drunter und drüber geht und sich die ganze Welt scheinbar überschlägt.

Diese Schaukelart, auch „drehbares Haus“ genannt, ist eine der ältesten Jahrmarktsillusionen und wurde bereits 1894 nach einer amerikanischen Idee in Deutschland eingeführt. Einige wenige Exemplare der Hexenschaukel haben sich bis heute auf Jahrmärkten gehalten. Auf dem Münchner Oktoberfest können in diesem Jahr eine alte und eine neue Variante getestet werden. Eine Riesengaudi für die ganze Familie!

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne

Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne

Wiesn-Rundgang: Die Neuheiten beim Oktoberfest

Wiesn-Rundgang: Die Neuheiten beim Oktoberfest

Der Adrenalin-Kick auf der Wiesn ist sein Werk

Der Adrenalin-Kick auf der Wiesn ist sein Werk

Kommentare