Ballwurfbude "Runter mit dem Zylinder"

Bereits 1910 ist die Ballwurfbude "Runter mit dem Zylinder" belegt, die seit 1957 von der Familie Gaukler-Michel betrieben wird. Mit großer Sorgfalt wird die historische Wurfbude nur noch zum Oktoberfest aufgebaut, sie ist nicht mehr reisefähig.

Eine Garnitur der lustigen Holzköpfe mit den schwarzen Zylinderhüten, die es mit dem Lederball herunterzuwerfen gilt, befindet sich bereits in der Schaustellersammlung des Münchner Stadtmuseums. Alte Stammkunden erzählen, dass sie als Kinder die Hüte auf dei Köpf setzen durften und damit sich ein kleines Taschengeld verdienten.

Auch  heute noch lieben kleine Wiesn-Besucher dieser Wurfbude, die es wahrscheinlich woanderes in der Schaustellerwelt nicht mehr gibt. Mit dieser Einzigartigkeit trägt das Geschäft und nicht zuletzt Annemarie Neumeier mit ihrer Familie, die Nachfahren der Gaukler-Michel, zur besonderen Mischung des Oktoberfestes bei.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne

Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne

Wiesn-Rundgang: Die Neuheiten beim Oktoberfest

Wiesn-Rundgang: Die Neuheiten beim Oktoberfest

Der Adrenalin-Kick auf der Wiesn ist sein Werk

Der Adrenalin-Kick auf der Wiesn ist sein Werk

Kommentare