Aus drei Gründen

Kein Kaffee-Bier auf der Wiesn!

+
Mag Bier und Kaffee: Marc Eisenbarth. Das Kaffee-Bier, das er in der Hand hält, wird es auf der Wiesn aber nicht geben.

München - Wiesnwirt Marc Eisenbarth darf seine Bierspezialität "Guglhupf Kaffee & Weizen" nicht in seiner Café-Dreh-Bar auf dem Oktoberfest ausschenken. Das Wirtschaftsreferat führt gleich drei Gründe an:

Zum einen dürfe auf der Wiesn nur Bier ausgeschenkt werden, das nach dem bayerischen Reinheitsgebot gebraut ist. Weil beim „Kaffee & Weizen“ während des Brauens Dallmayr-Kaffee zugebrüht wird, ist dies bei Eisenbarths Kreation nicht der Fall.

Zum anderen entsteht der Gerstensaft mit dem Koffein-Kick in den Sudpfannen der Giesinger Brauer – und die zählen nicht zu den privilegierten Brauereien: „Auf der Wiesn darf nur Bier der sechs leistungsfähigen und traditionellen Münchner Brauereien ausgeschenkt werden“, betont Wolfgang Nickl, Sprecher des Wirtschaftsreferats.

Drittens gehöre die Guglhupf-Dreh-Bar zur Sparte der Cafés und diese dürften kein Bier ausschenken: „Der Bierausschank soll im wesentlichen auf die Zelte beschränkt sein.“ Schaumweine dagegen dürfen in der Dreh-Bar über den Tresen gehen.

Eisenbarth kann damit leben: „Ich verstehe das. Wenn jeder alles anbietet, hätten wir einen Wildwuchs auf der Wiesn. Dann gibts den Steckerlfisch zur Zuckerwatte.“

Dieses Kaffee-Bier darf nicht auf der Wiesn ausgeschenkt werden

Dieses Kaffee-Bier darf nicht auf der Wiesn ausgeschenkt werden

Wie berichtet hatte der Gastronom, der in der Fußgängerzone das Café Guglhupf führt, das Biermischgetränk 2012 mit dem Biersommelier Stefan Grauvogel entwickelt. In der Folge handelte er sich Ärger mit dem Brauerbund sowie dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ein: Eisenbarth hatte seine Kreation „Kaffee Weizen“ genannt. Weil Weizen den Eindruck erweckt, Bier zu sein, in Bayern aber nur nach dem Reinheitsgebot gebrauter Gerstensaft Bier heißen darf, musste er das Getränk in „Kaffee & Weizen“ umbenennen. Zudem musste er es auf den Ettiketten als Biermischgetränk ausweisen und den Bier-sowie den Kaffeegehalt angeben: Es besteht zu 93 Prozent aus Bier, zu sieben Prozent aus Kaffee.

Die Rezeptur des Bieres, das 2012 noch die Camba-Bavaria-Brauerei gebraut hatte, wurde verbessert: Das Kaffeearoma ist jetzt intensiver, der Schaum stabiler.

Bettina Stuhlweissenburg

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Die Wiesn und die Brezn - Genuss mal fünf

Die Wiesn und die Brezn - Genuss mal fünf

Die Wiesn und die Brezn - Genuss mal fünf

So schmecken die Wiesn-Biere

So schmecken die Wiesn-Biere
Die Wiesn und der Duft - Ein Festival der Sinne

Die Wiesn und der Duft - Ein Festival der Sinne

Die Wiesn und der Duft - Ein Festival der Sinne

So wird ein Fass richtig angezapft

So wird ein Fass richtig angezapft

Kommentare