Sechs Jahre „Wiesnzelt“  – Wie alles begann

Ausgelassene Partystimmung bei den Gästen im "Wiesnzelt".

Sechs Jahre "Wiesnzelt", das heißt fünf Jahre tolle Stimmung, Partyhits, keine Sperrstunde und Original Oktoberfestbier. Alles über die Anfänge des Kult-Partytempels...

Begonnen hat alles 2008, als Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel und Eventmanager Philip Greffenius die Idee hatten, jenen Oktoberfest-Besuchern, die keine Plätze in den Zelten auf der Theresienwiese mehr bekommen haben, eine Location zu bieten, um in Tracht zu feiern und dies sogar ohne Sperrstunde. Der Traditionsbiergarten „Löwenbräukeller“ war als Location ideal für die Umsetzung des Konzepts.

Ein halbes Jahrzehnt Wiesn-Stimmung pur

Die Kultband "Barfuss" heizt den Gästen ein.

Schon seit der ersten Veranstaltung erfreut sich das „Wiesnzelt“ am Stiglmaierplatz großer Beliebtheit. Gäste von überall aus der Welt, aber auch Münchner, kommen Jahr für Jahr in das „Wiesnzelt“, um die ausgelassene Stimmung mitzuerleben. Und die Zahl der Gäste wächst stetig. Populär ist auch die „Almdudler After-Oktoberfest-Party“,die auch für die Besucher der Theresienwiese ein zentraler Party-Hotspot ist. Im Bennosaal des Löwenbräukellers wird zu DJ-Sounds gefeiert und ohne Sperrstunde die Nacht zum Tag gemacht. Seit der ersten Stunde sorgt die Kultband „Barfuss“ für ordentlich Wiesn-Stimmung. Mit den besten Party- und Wiesnhits garantieren die sieben Bandmitglieder, dass keiner auf den Bänken sitzen bleibt. 

Hier direkt Tickets für das Wienszelt buchen

Fotos: Beste Laune bei der Kultparty im "Wiesnzelt"

Das Wiesnzelt: Kultparty mit Oktoberfest-Feeling

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion