Neue Posse um den Rauchverbot-Initiator

Hausverbot: Frankenberger verklagt Wiesn-Wirt

Sebastian Frankenberger

Planegg/Passau – Wird aus einer Posse um einen Faschingspreis jetzt ein Streit vor Gericht? Der Initiator des Volksentscheids für das Rauchverbot verklagt den Oktoberfest-Wirt Georg Heide.

Denn dieser ließ ihn nicht in seiner Gaststätte in Planegg (Kreis München) auftreten. Frankenbergers Anwalt reichte am Montag Klage beim Landgericht München II ein.

Zur Vorgeschichte: Die Faschingsgesellschaft Würmesia verleiht jedes Jahr den „Großen Morisken“ – an bayerische Berühmtheiten, die sich über die Grenzen des Freistaats hinaus einen Namen gemacht haben. Am vergangenen Samstag sollte der Orden an die Schauspielerin und Kabarettistin Veronika von Quast gehen.Doch schon mit der Nominierung ging der Ärger los. Die 66-Jährige ist gut befreundet mit dem ÖDP-Politiker aus Passau – und wünschte sich deshalb, dass er bei der Würmesia-Feier am 5. Januar die Laudatio auf sie hält. Doch das passte dem Wirt des Veranstaltungsorts, der Großgaststätte Heide-Volm, nicht. Georg Heide, Betreiber des Bierzelts „Bräurosl“ auf dem Oktoberfest, kündigte an, Frankenberger den Zutritt zu verweigern – um sich mit den Wirtskollegen solidarisch zu zeigen, die unter dem strengen Rauchverbot leiden. Dafür erntete er viel Lob vom „Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur“ (VEBWK), Frankenbergers Gegnern im Gezerre um das Rauchverbot. Und Veronika von Quast zog ihre Konsequenzen: Sie lehnte den Preis ab, die Würmesia suchte fix einen neuen Preisträger. „Wir hätten gerne, dass Ruhe einkehrt“, sagte eine Sprecherin. Doch kaum ist der „Moriske“ verliehen, zieht Frankenberger vor Gericht.

Das Hausverbot für Frankenberger, so argumentiert sein Anwalt Guido Gaudlitz, ist rechtswidrig. Durch die große Aufmerksamkeit, die der Fall erregt hatte, sei eine erhebliche diskriminierende Wirkung für seinen Mandanten entstanden, dessen Persönlichkeitsrecht sei verletzt. Sebastian Frankenberger gehe es nicht darum, künftig ins Heide-Volm gehen zu wollen – sein Ziel sei die Rehabilitation. Weil inzwischen einige bayerische Wirte Frankenberger den Zutritt verweigert hatten, sei eine gerichtliche Klärung notwendig. „Purer Populismus“, schimpft VEBWK-Chef Franz Bergmüller. Wirt Georg Heide weilt derzeit im Urlaub, für eine Stellungnahme war er nicht erreichbar.

Carina Lechner

Lesen Sie auch:

Himmel der Bayern: Die Vorteile des neuen Hackerzelt

Himmel der Bayern: Die Vorteile des neuen Hackerzelt

Er fordert die Wiesn-Masspreis-Bremse

Er fordert die Wiesn-Masspreis-Bremse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare